Entwässerungssysteme
Industriekletterer Service

Dachrinnen und Fallrohre können wir schnell und unkompliziert aus dem Seil heraus reparieren oder austauschen bevor es zu Wasserschäden kommt. Unsere große Arbeitserfahrung im Dachbereich ermöglicht die problemlose Montage oder Reparatur von Entwässerungssystemen ganz ohne Einrüstungen oder Steiger, auch an unzugänglichen Bereichen unter Dachvorsprüngen. Wir sind erfahren in den verschiedenen neuen und traditionellen Dachentwässerungssystemen aus Kunststoff oder Metall und können durch unsere Arbeitsweise schnell klären, ob beispielsweise eine Verstopfung vorliegt oder die Dachrinne repariert oder ausgetauscht werden muss. Wir besprechen mit Ihnen die Ausführung und die Problemstellungen und stellen Ihnen unser erfahrenes Team zusammen, um Ihr Vorhaben so schnell und effektiv wie möglich auszuführen.

+Sicherheit und Gesetzesgrundlage

Wir bieten Ihnen Seilzugangs- und Positionierungstechnik nach allen geltenden Sicherheits- und Arbeitsrichtlinien an: den Vorschriften und Regeln der Berufsgenossenschaft, der Betriebssicherheitsverordnung, dem Regelwerk des FISAT und den Grundsätzen der DGUV.

Das Arbeiten am Seil ist sowohl in Europa mit der Richtlinie 2009/104/EG, als auch in Deutschland durch die Technische Regel für Betriebssicherheit 2121 Teil 3 (TRBS 2121-3) gesetzlich festgelegt. Die Ausbildung mit FISAT-Zertifikat erfüllt zudem die ISO-Standards 22846-1 und 22846-2 für Rope Access. Ein Höhenarbeiter mit FISAT-Zertifikat ist demnach gemäß internationaler und nationaler Gesetze und Richtlinien ausgebildet.

Unser Personal – ist ausgebildet und zertifiziert durch den FISAT (Fach- und Interessenverband für Seilunterstützte Arbeitstechniken e.V.).

Unser Material – wird jährlich durch einen Sachkundigen für PSA gegen Absturz und zum Halten und Retten nach BGG 906 geprüft.


+Sicherheit und Durchführung

Statistisch gesehen ist Seilzugangs- und Positionierungstechnik sicherer als Arbeiten am Gerüst oder mit Personenaufnahmemitteln, denn:

  • Jeder Einsatz steht unter Leitung eines aufsichtsführenden Höhenarbeiters (FISAT Level 3)
  • Dieser erstellt für alle Arbeiten eine Gefährdungsermittlung und einen Notfallrettungsplan
  • Industriekletterer arbeiten immer mit zwei Sicherungen: einem Tragseil und einem Sicherungsseil
  • Die Ausrüstung eines Höhenarbeiters wird nach strengen Normen hergestellt und regelmäßig durch einen Sachkundigen für PSA geprüft
  • Die Traglast der Seile ist für 22 kN ausgelegt, d.h. über 2 Tonnen
  • Industriekletterer unterziehen sich jährlich einer Wiederholungsunterweisung und ärztlichen Untersuchung
  • Industriekletterer arbeiten niemals allein
  • Im Rahmen der Ausbildung werden Rettungstechniken erlernt

Fallrohrmontage durch Industriekletterer

  • Keine Kosten für teure Einrüstungen oder Hebebühnen
  • Geringe Vorbereitungszeiten, schnelle Auftragsausführung
  • Durch standardisierte hohe Sicherheitsvorschriften geringe Unfallgefahr
  • Keine Beeinträchtigungen von Mietern oder Verkehr